Scheidungsanwalt Leipzig

Kompetente Hilfe durch Spezialisierung auf Ehescheidungen!

Unsere Bewertung bei Google:
4,8 von 5

Nutzen Sie die Möglichkeit der kostenfreien Erstberatung!

Katrin-Alznauer-Scheidungsanwalt-Leipzig-Familienrecht

RAin Katrin Alznauer

Rechtsanwältin
Berit-Werner-Scheidungsanwaeltin-Leipzig

RAin Berit Werner

Rechtsanwältin

Fakten zur Ehescheidung

Ist eine Ehe gescheitert, sollte eine Scheidung nicht auf die lange Bank geschoben werden. Andernfalls k√∂nnen hohe Ausgleichsanspr√ľche im Hinblick auf den Versorgungsausgleich (Teilung der Rentenanwartschaften) und im Hinblick auf den Zugewinnausgleich (Verm√∂gensausgleich) entstehen.

Scheidungsanwalt Leipzig gesucht? Wir beraten Sie gerne im Vorfeld einer Ehescheidung und f√ľhren Ihr Scheidungsverfahren beim Familiengericht durch.

Scheidungsvoraussetzungen

Um vor √ľbereilten Entscheidungen zu sch√ľtzen, ist f√ľr die Einreichung des Scheidungsantrages grunds√§tzlich Voraussetzung, dass die Ehegatten mindestens¬†1 Jahr getrennt leben. Hierbei reicht eine Trennung innerhalb der gemeinsamen Wohnung oder des Hauses.

In¬†H√§rtef√§llen¬†besteht die M√∂glichkeit, auch¬†vor Ablauf des Trennungsjahres¬†geschieden zu werden. Dazu m√ľsste es f√ľr einen der Ehegatten unzumutbar sein, das Trennungsjahr abzuwarten und solange noch mit dem anderen Ehegatten verheiratet zu bleiben. Die Voraussetzungen f√ľr eine H√§rtefallscheidung sind hoch, so dass blo√üe Unstimmigkeiten nicht ausreichen. Eine H√§rtefallscheidung ist z.B.¬†bei st√§ndiger Misshandlung¬†durch den anderen Ehegatten m√∂glich.

Wenn der andere Ehegatte der Ehescheidung nicht zustimmt, gilt bei einer Trennungsdauer von √ľber 3 Jahren die unwiderlegbare Vermutung, dass die Ehe gescheitert ist. Dann k√∂nnen Sie auch gegen den Willen des anderen Ehegatten geschieden werden.

Wir beraten Sie gerne als Ihre spezialisierten Scheidungsanw√§lte in Leipzig √ľber die Besonderheiten einer H√§rtefallscheidung.

Das Scheidungsverfahren

Das Scheidungsverfahren wird durch das Stellen eines Scheidungsantrages beim zuständigen Familiengericht eingeleitet.

In Scheidungsverfahren besteht f√ľr denjenigen, der den Scheidungsantrag stellt,¬†grunds√§tzlich¬† Anwaltszwang. Als Antragsgegner m√ľssen Sie nicht anwaltlich vertreten sein. Wenn Sie nicht anwaltlich vertreten sind bedeutet dies aber, dass Sie keine eigenen Antr√§ge stellen k√∂nnen, wie z.B. zum Unterhalt oder Zugewinnausgleich. Auch d√ľrfen Sie keine Prozessvergleiche abschlie√üen, Scheidungsfolgenvereinbarungen treffen oder auf Rechtsmittel verzichten. Daher empfehle ich Ihnen grunds√§tzlich, sich durch einen eigenen Scheidungsanwalt vertreten zu lassen. Nur so k√∂nnen Sie Ihre Interessen wahren.

Zum¬†Scheidungstermin¬†m√ľssen beide Ehegatten pers√∂nlich erscheinen. Dieser Termin ist nicht √∂ffentlich, es d√ľrfen daher keine Zuschauer anwesend sein.

Wenn beide Parteien auf das Rechtsmittel der Beschwerde verzichten, ist die Scheidung sofort rechtskräftig. Der Rechtsmittelverzicht muss von einem Rechtsanwalt erklärt werden, so dass der nicht anwaltlich vertretene Ehegatte den Rechtsmittelverzicht nicht erklären kann. Wird kein Rechtsmittelverzicht abgegeben, wird die Scheidung mit Ablauf der Beschwerdefrist von 4 Wochen rechtskräftig.

Erfahren Sie hier mehr √ľber den Ablauf einer Ehescheidung!

Scheidungskosten

Im Vorfeld einer Scheidung stellt sich verständlicher Weise die Frage: Was kostet ein Scheidungsanwalt in Leipzig?

Die¬†Anwalts- und Gerichtskosten¬†richten sich nach dem sogenannten¬†Streitwert. Dieser h√§ngt davon ab, ob neben der Scheidung auch √ľber Folgesachen entschieden werden soll.

In der Regel werden die Kosten gegeneinander aufgehoben, so dass jeder seine Anwaltskosten selbst trägt und die Gerichtskosten geteilt werden.

Ist ein Ehegatte wesentlich vermögender als der andere Ehegatte, so kann der vermögendere Ehegatte auf Verfahrenskostenvorschuss in Anspruch genommen werden. Auch besteht die Möglichkeit Verfahrenskostenhilfe zu beantragen.

Im Folgenden geben wir Ihnen einen kleinen Überblick, welche Kosten im Bezug auf familienrechtliche Auseinandersetzungen entstehen können.

Grunds√§tzlich kann man die Kosten in die Kosten f√ľr den anwaltlichen Beistand und in eventuell auftretenden Gerichtskosten unterteilen.

Die Gerichtskosten werden immer am Gegenstandswert der Klage berechnet. Eine genaue Höhe wird allerdings erst vom Gericht oder dem Prozessbevollmächtigten festgelegt. Dies erfolgt nachdem das Verfahren abgeschlossen wurde.

Nat√ľrlich k√∂nnen wir Ihnen aber schon vorab eine grobe Aussage zu den auftretenden Kosten geben.

Achtung
Sie m√ľssen wissen, das sich der Gegenstandswert bei streitigen Auseinandersetzung stark erh√∂hen kann. Dies hat f√ľr Sie h√∂here Kosten zur Auswirkung. Am Beispiel der Scheidungskosten bedeutet dies sehr hohe Kosten, wenn alle Probleme vor Gericht gekl√§rt werden m√ľssen.

WICHTIG
Hier ist es entscheidend einen Scheidungsanwalt zu haben, der nach einvernehmlichen außergerichtlichen Lösungen sucht. Nutzen Sie unsere Erfahrung und Kompetenz, um so Kosten, Zeit und Nerven zu sparen.

Wir bieten Ihnen die Erstberatung kostenfrei an. So ist es Ihnen m√∂glich erste Fragen und Probleme mit Ihrem Scheidungsanwalt in Leipzig zu besprechen. W√§hrend der Erstberatung werden wir Ihnen einen Einblick √ľber die M√∂glichkeiten geben, wie in Ihrem Fall am besten vorzugehen ist.

Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns. In den meisten Fällen ist es besonders wichtig rechtzeitig anwaltlichen Rat zu bekommen. So ist es sehr oft möglich Kosten zu sparen, da zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Schritte eingeleitet werden können.

Gut zu wissen!

Aufgrund Ihrer pers√∂nlichen Einkommens- und Verm√∂gensverh√§tnisse kann es m√∂glich sein, das Sie Verfahrenskostenhilfe¬†erhalten. Dies kann in Form eines Darlehens von der Staatskasse oder eine komplette Kosten√ľbernahme sein. So haben Sie die M√∂glichkeit, dass Sie die Anwalts- und Gerichtskosten auch bei wirtschaftlich schwierigen¬†Verh√§ltnissen zahlen¬†k√∂nnen.

Ob aufgrund Ihrer pers√∂nlichen Verh√§ltnisse die M√∂glichkeit daf√ľr besteht k√∂nnen Sie online √ľber www.pkh-rechner.de¬†ermitteln. Selbstverst√§ndlich ist dies aber auch gemeinsam im Erstberatungsgespr√§ch m√∂glich. Wir informieren Sie dabei gern auch √ľber weitere M√∂glichkeiten die Kosten f√ľr Sie so gering wie m√∂glich zu halten.

Wenn Sie sich daf√ľr entscheiden uns als Ihre Scheidungsanw√§lte f√ľr Ihre familienrechtlichen Belange zu beauftragen, so gibt es 2 wesentliche M√∂glichkeiten der Kostenentstehung.

  1. Unser Honorar ermittelt sich nach dem Streitwert Ihres Problems. Hier werden die Regeln des Rechtsanwaltsverg√ľtungsgesetzes zur Ermittlung angesetzt.
  2. Es besteht die Möglichkeit, dass wir eine Honorarvereinbarung treffen. Diese kann individueller gestaltet werden. Dadurch lassen sich in den meisten Fällen Kosten sparen.

Vorteil f√ľr Sie – Die Honorarvereinbarung!

Wenn wir uns auf ein Verg√ľtungshonorar einigen haben Sie bereits zu Beginn einen genauen Kostenrahmen unserer anwaltlichen T√§tigkeit. So besteht f√ľr Sie Transparenz √ľber die Kosten.

Unsere Erfahrungen im Familienrecht zeigen immer wieder, das es nur schwer möglich ist alle Einzelheiten und Informationen auf einer Webseite zu vermitteln. Sie haben individuelle Fragen und Probleme. Wir möchten Sie gern auch umfassend und individuell beraten. Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Termin, damit wir Ihnen helfen können.

Scheidungsfolgen

Mit der¬†Rechtskraft¬†der Ehescheidung sind Sie ‚Äěgeschieden‚Äú.

Sie k√∂nnen nach der Scheidung entweder den¬†Ehenamen¬†behalten, oder diesen ablegen und Ihren Geburtsnamen oder den Namen den Sie bis zum Ehenamen gef√ľhrt haben wieder annehmen. Sie k√∂nnen aber auch einen Doppelnamen f√ľhren und Ihren Geburtsnamen voranstellen oder anf√ľgen.

Bitte beachten Sie, dass mit Rechtskraft der Scheidung der Ehegatte aus der gesetzlichen Krankenversicherung ausscheidet, wenn dieser im Rahmen der¬†Familienversicherung¬†√ľber den Ehepartner krankenversichert war. F√ľr den aus der Krankenversicherung ausscheidenden Ehegatten besteht die M√∂glichkeit, sich innerhalb einer¬†Frist von 3 Monaten ab Rechtskraft der Scheidung selbst zu versichern. Nach Ablauf dieser Frist sind die gesetzlichen Krankenversicherungen nicht mehr berechtigt und verpflichtet, den Antragsteller in die gesetzliche Krankenversicherung aufzunehmen.

Mit der Scheidung wird der¬†Versorgungsausgleich¬†durchgef√ľhrt, wenn dieser nicht wirksam ausgeschlossen wurde.

Der¬†Trennungsunterhalt endet¬†mit Rechtskraft der Scheidung und es gilt der¬†Grundsatz der Eigenverantwortlichkeit. Unter bestimmten Voraussetzungen bestehen jedoch auch¬†nacheheliche Unterhaltsanspr√ľche.

Die¬†Zugewinngemeinschaft endet¬†ebenfalls mit Rechtskraft der Scheidung. Bitte beachten Sie, dass etwaige Zugewinnausgleichsanspr√ľche innerhalb von 3 Jahren mit Eintritt der Rechtskraft des Scheidungsbeschlusses verj√§hren.

Mit rechtskr√§ftiger Scheidung¬†erlischt das gesetzliche Erbrecht¬†der Ehegatten. Bitte √ľberpr√ľfen Sie eventuell bestehende¬†Testamente¬†auf ihre G√ľltigkeit. Lassen Sie sich gegebenenfalls erbrechtlich beraten.

Weitere Informationen zur Scheidungsfolgenvereinbarung

Versorgungsausgleich

Beim Versorgungsausgleich handelt es sich um einen Ausgleich der von beiden Ehegatten während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften.

Erfasst werden insbesondere Anrechte aus der gesetzlichen Rentenversicherung, der Beamtenversorgung oder der berufsständigen Versorgung, aus der betrieblichen Altersversorgung oder aus der privaten Alters- und Invaliditätsvorsorge.
Alle w√§hrend der Ehezeit erworbenen Anspr√ľche auf eine Altersversorgung werden in der Regel¬†h√§lftig¬†zwischen den Ehegatten geteilt.

Der Versorgungsausgleich findet bei Scheidung kraft Gesetzes oder auf Antrag eines Ehegatten statt.

In folgenden Ausnahmefällen findet der Versorgungsausgleich nicht oder nur auf Antrag statt:

  • ein Wertausgleich findet bei Scheidung nicht statt, wenn ein Anrecht nicht ausgleichsreif ist
  • ein Ausgleich beiderseitiger Anrechte findet nicht statt, wenn die¬†Differenz der Ausgleichswerte nur gering¬†ist
  • geringer Wert der auszugleichenden Versorgung
  • notarieller Verzicht der Ehegatten auf die Durchf√ľhrung des Versorgungsausgleichs
  • notarielle Vereinbarung eines anderweitigen Ausgleichs
  • Verzicht auf den Versorgungsausgleich im Scheidungstermin unter Beteiligung von 2 Anw√§lten
  • Ehezeit von nicht mehr als 3 Jahren
  • Versorgungsausgleich unterbleibt, wenn er grob unbillig w√§re
Zugewinn innerhalb der Ehe

Haben die Ehegatten bei der Eheschlie√üung keine Vereinbarungen √ľber den G√ľterstand getroffen, leben sie automatisch im gesetzlichen G√ľterstand der Zugewinngemeinschaft.

Der Zugewinn ist die Differenz zwischen dem Endvermögen bei Auflösung der Ehe und dem Anfangsvermögen bei Eheschließung.

Unter den Begriff Verm√∂gen fallen alle Positionen, Gegenst√§nde, Rechte u.√§., die einen messbaren wirtschaftlichen Wert haben. Haushaltsgegenst√§nde, die im Eigentum beider Ehegatten sind und Versorgungsanwartschaften, welche im Versorgungsausgleich ber√ľcksichtigt werden, geh√∂ren jedoch nicht zum Verm√∂gen. Verbindlichkeiten, also Schulden, sind nat√ľrlich auch zu ber√ľcksichtigen.

Zugewinnausgleich bei Scheidung

Mit der Scheidung endet der G√ľterstand der Zugewinngemeinschaft und es wird das w√§hrend der Ehezeit hinzugewonnene Verm√∂gen (der Zugewinn) zu gleichen Teilen aufgeteilt.

Hierf√ľr ist zun√§chst der Zugewinn jedes Ehegatten zu ermitteln. Der Zugewinn ist dabei die Differenz zwischen dem Endverm√∂gen (Stichtag Rechtsh√§ngigkeit des Scheidungsantrages) und dem Anfangsverm√∂gen (Stichtag Eheschlie√üung).

√úbersteigt der Zugewinn des einen Ehegatten den Zugewinn des anderen Ehegatten, so steht dem anderen Ehegatten die H√§lfte des Betrages zu, der seinen Zugewinn √ľbersteigt.

Beispiel:

 

 

EhemannEhefrau
Anfangsvermögen5.000,00 EUR1.000,00 EUR
Endvermögen45.000,00 EUR25.000,00 EUR
Zugewinn40.000,00 EUR24.000,00 EUR

Der Ehemann hat einen höheren Zugewinn in Höhe von 16.000,00 EUR, damit beträgt die Ausgleichsforderung zugunsten der Ehefrau 8.000,00 EUR.

Zugewinnausgleich bei Tod eines Ehegatten

Ein Ausgleich erfolgt nur, wenn der √ľberlebende Ehegatte gesetzlicher Erbe ist. In diesem Fall erh√∂ht sich dessen gesetzlicher Erbteil um 1/4 der Erbschaft, unabh√§ngig davon, ob √ľberhaupt , in welcher H√∂he oder von wem ein Zugewinn erzielt worden ist.

F√ľr Fragen, die Ihren speziellen Fall betreffen bitten wir Sie uns zu kontaktieren. Nicht alle einzelnen Eventualit√§ten k√∂nnen innerhalb einer Webseite bearbeitet werden.

Es gibt viele individuelle Themen, die es notwendig machen, dass Sie sich unbedingt mit einem Spezialisten f√ľr Scheidungsrecht in Verbindung setzen sollten.

Nutzen Sie das nachfolgende Kontaktformular, um uns Ihre Terminanfrage zu senden.

Hier können Sie uns unproblematisch kontaktieren

Men√ľ